Osternacht 2020

Osternacht 2020

 

Begrüßung Gemeinsam singen, hören und beten wir in dieser besonderen Osternacht 2020. Wir feiern im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.  Amen

Bleibet hier und wachet mit mir (EG 700)

Einführung Klagepsalm 22 In diesen unsicheren Zeiten gehen wir zu Gott und klagen:

Psalm 22  Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? Weit entfernt ist meine Rettung. Ungehört verhallt mein Hilfeschrei .„Mein Gott“, so ruf ich am Tag. Doch du gibst keine Antwort. Und so rufe ich in der Nacht, doch nur Schweigen umgibt mich. Du aber bist der Heilige! Du thronst über den Lobgesängen Israels! Auf dich vertrauten schon unsere Eltern. Sie vertrauten darauf, dass du sie rettest. Sie riefen zu dir und wurden gerettet. Auf dich haben sie sich verlassen und wurden nicht enttäuscht.   

Überleitung Lied 702 Bleib mit deiner Gnade bei uns (EG 702)

In diesen unsicheren Zeiten gehen wir zu Gott und vertrauen:

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat. Er wird deinen Fuß nicht   gleiten lassen, und der dich behütet schläft nicht. Siehe der Hüter Israels schläft noch schlummert nicht. Der Herr behüte dich; der Herr ist dein  Schatten über deiner rechten Hand, dass dich des Tages die Sonne nicht steche noch der Mond des Nachts. Der Herr behüte dich vor allem Übel, er behüte  deine Seele.  Der Herr behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit.

Überleitung Lied 697 Meine Hoffnung und meine Freude (EG 697)

In diesen unsicheren Zeiten gehen wir zu Gott und hoffen:

Das wäre schön, auf etwas hoffen können was das Leben lichter macht und leichter das Herz, das gebrochene, ängstliche. Und dann den Mut haben, die Türen weit aufzumachen und die Ohren und die Augen und auch den Mund nicht länger verschließen. Das wäre schön. Wenn am Horizont Schiffe auftauchten, eins nach dem anderen, beladen mit Hoffnungsbrot bis an den Rand, das mehr wir, immer mehr durch teilen. Das wäre schön. Wenn Gott nicht aufhörte zu träumen in uns, vom vollen Leben, einer Zukunft für alle und wenn dann der Himmel aufreißen würde, ganz plötzlich. Neue Wege sich auftun hinter dem Horizont. Das wäre schön.

Überleitung Lied: 694, Laudate omnes gentes (EG 694)

In diesen unsicheren Zeiten gehen wir zu Gott und glauben:

Die Ostergeschichte nach Markus

Als der Sabbat vorüber war, kauften Maria aus Magdala, Maria die Mutter des Jakobus, und Salome wohlriechende Öle, um damit zum Grab zu gehen und Jesus zu salben. Am ersten Tag der Woche kamen sie in aller Frühe zum Grab, als eben die Sonne aufging. Sie sagten zueinander: Wer könnte uns den Stein  vom Eingang des Grabes wegwälzen? Doch als sie hinblickten,sahen sie, dass der Stein schon weggewälzt war, er war sehr groß. Sie gingen in das Grab hinein und sahen auf der rechten Seite einen jungen Mann sitzen, der mit einem weißen Gewand bekleidet war; da erschraken sie sehr. Er aber sagte zu ihnen: Erschreckt nicht! Ihr sucht Jesus von Nazaret, er ist nicht hier. Seht, da ist die Stelle, wo man ihn hingelegt hatte. Nun aber geht und sagt seinen Jüngern, vor allem Petrus: Er geht euch voraus nach Galiläa; dort werdet ihr ihn sehen, wie er es euch gesagt hat. Da verließen sie das Grab und flohen; denn Schrecken und Entsetzen hatte sie gepackt. Und sie sagten niemand etwas davon; denn sie fürchteten sich.

Überleitung Lied 99, Christ ist erstanden (EG 99)

Ostern ist das Fest des Lichtes. Christus ist das Licht. Das Licht, das alle Finsternis überstrahlt. Als Zeichen brennen die Osterkerzen in unsern Kirchen. Sie können jetzt zuhause auch eine Kerze entzünden, denn das Osterlicht verbindet uns. Und dieses Licht will hinaus in alle Welt, in die Herzen der Menschen. Dieses Licht bringt uns zum Singen und zum Jubeln. Wir hören den Osterjubel, danach singen wir gemeinsam das Lied 100, Wir wollen alle fröhlich sein.

Osterjubel - Wir wollen alle fröhlich sein (EG 100)

Überleitung: In diesen österlichen Zeiten gehen wir zu Gott, unsere Freude, unsere Sorgen, unsern Dank und unsere Bitte bringen wir in der Stille vor ihn.

Gebetsstille

Vater unser im Himmel. Geheiligt werde dein Name. Dein reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute, und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Segenslied

Segen

Keinen Tag soll es geben, da du sagen musst Niemand ist da, der mir hilft in meiner Not. Keinen Tag soll es geben, da du sagen musst: Niemand ist da, der mich erfüllt mit seinem Trost. Keinen Tag soll es geben, da du sagen musst: Niemand ist da, der mich hält an seiner Hand. Keinen Tag soll es geben, da du  sagen musst: Niemand ist da, der mich leitet und begleitet auf allen meinen Wegen – Tag und Nacht. Und so behüte dich der allmächtige und barmherzige Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist. Amen.

Wir wünschen Ihnen allen ein frohes, gesegnetes Osterfest und singen zum Abschluss gemeinsam Lied 116: Er ist erstanden, Halleluja.

Er ist erstanden, Halleluja (EG 116)

Posaunenchor

Texte: Christa Flurer

Lesungen: Birgit Meier, Ute Meyer-Buhr, Martin Schewe, Herbert Schroll, Timo Stromberger

Musik: Kai Fischer, Verduras Cantando

Graphische Umsetzung: Christian Lechner

Osterspaziergang nach Almoshof

Ostern in der Tüte

Holen sie sich am Ostersonntag eine „Tüte Ostern!“

Sie finden sie:
– in der St. Georgskirche in Kraftshof
– in der Wehranlage
– und auf dem Friedhof.
Wir feiern dieses Jahr das Fest der Auferstehung zuhause,
aber wir sind miteinander verbunden – weltweit.

Gesegnete Ostern!

Ihre Kirchengemeinde St. Georg Kraftshof